Unternehmen will Akku-Laufzeit für Wearables und Smartphones verdoppeln

Diskutiere Unternehmen will Akku-Laufzeit für Wearables und Smartphones verdoppeln im Tech News Forum im Bereich Community; Für viele ist beim Kauf eines Smartphones vor allem die Laufzeit des Akkus entscheidend. Doch bei einigermaßen normaler Nutzung hält so ein Akku...
Für viele ist beim Kauf eines Smartphones vor allem die Laufzeit des Akkus entscheidend. Doch bei einigermaßen normaler Nutzung hält so ein Akku selten länger als einen Tag aus. Dies will ein neues Unternehmen nun ändern. Nach ersten Tests will man nun mit neuen Akkus in die Produktion gehen, und diese sollen bereits im Laufe des kommenden Jahres 2017 nutzbar sein.


Begonnen hat das Ganze mit einem Forschungsprojekt des Massachusetts Institute of Technology das schon seit einigen Jahren gelaufen sein soll. Man hat dort versucht die bestehenden Lithium-Ionen Akkus mit Modifikationen im Aufbau und der verwendeten Materialien mit mehr Laufzeit zu versehen. Ein Hauptschritt war es dabei, die Anode aus Graphit gegen eine Komponente aus Lithium zu ersetzen. Außerdem musste man dann noch das Design anpassen, um so die scheinbar größere Hitzeentwicklung ausgleichen zu können.

Da das Ganze scheinbar sehr erfolgreich verlief ist daraus nun das Startup Unternehmen Solid Energy hervorgegangen, und dort will man nun die entsprechenden Akkus bereits November 2016 für den Einsatz bereit haben. Vorerst allerdings nur in Drohnen wie es scheint.

Bereits im Oktober des letzten Jahres soll es eine Demonstration gegeben haben, bei der man einen Akku vorstellte der ein iPhone 6 bei nur halber Größe trotzdem mit mehr Leistung und somit längerer Laufzeit versorgt werden konnte. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, die bisher zwar schon Prototypen hatten, aber diese selten in vernünftiger Form oder Bauart vorlegen konnten, ist man hier somit scheinbar ein großes Stück weiter.

Ein weiterer Vorteil der schnellen Verfügbarkeit dieser Akkus soll sein, dass SolidEnergy bei der Entwicklung gezwungen war die Produktionsstätten der bereits existierenden Akkus nutzen zu müssen. Somit war man gezwungen das Ganze so zu bauen, dass es den normalen Akkus schon entspricht. Andere Unternehmen gehen diesen Schritt scheinbar erst an wenn das Ganze an sich funktioniert.

Sollte man wirklich schon so weit sein klingt die geplante Roadmap von SolidEnergy gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Bereits im November sollen die bereits erwähnten Drohnen mit den neuen Akkus versorgt werden können, und in 2017 sollen diese Akkus dann auch für Wearables und Smartphones kommen. 2018 will man das Ganze dann sogar für Autos schon bereit haben.

Hier noch ein Promo-Video von SolidEnergy:


Quelle: Curved

Meinung des Autors: Akkus mit doppelter Laufzeit? Ich sage mal „Immer her damit!“. Was haltet Ihr davon?
 
Thema:

Unternehmen will Akku-Laufzeit für Wearables und Smartphones verdoppeln

Unternehmen will Akku-Laufzeit für Wearables und Smartphones verdoppeln - Ähnliche Themen

Nokia 5.4 oder Samsung Galaxy A51 - Wer bietet mehr Smartphone für circa 200 Euro?: Nokia hat mit dem Nokia 5.4 ein Smartphone im Preisbereich von gut 200 Euro vorgestellt und alles in allem ist das Gerät recht ordentlich, hat...
Samsung Galaxy S21 aber kein Samsung Galaxy Note 21 mehr - Das soll die Zukunft für Samsung sein: Nach dem neuen Smartphone ist vor dem neuen Smartphone möchte man sagen und auch wenn wir uns in der Regel selten noch an Spekulationen...
Buchhaltung mit dem Smartphone erledigen: Eine korrekte Buchführung ist für Unternehmer absolut essentiell. Besonders Geschäftsführer von Start-Ups werden häufig erstmalig mit Buchhaltung...
iPhone 8 (Plus) - Apple untersucht aufgeblähte Akkus: Vorweg, keine Panik, aktuell geht es um zwei aufgeblähte Akkus zum iPhone 8 (Plus).nnZum vergangenen Wochenende gab es diverse Meldungen zu Akkus...
Android 10 Q für Huawei P30 Pro und mehr - Für diese 17 Huawei Smartphones kommt Android 10 Q: Viele Nutzer eines aktuellen Huawei Smartphones, oder auch die User die sich vielleicht noch eines kaufen würden, machen sich Gedanken über die...
Oben