Wie kann ich am Besten bzw. am Sinnvollsten in Sachgütern investieren?

Diskutiere Wie kann ich am Besten bzw. am Sinnvollsten in Sachgütern investieren? im Café Bla Forum im Bereich Community; Hallo Gladstone, ich muss mal vorausschicken, ich bin absolut gegen Spekulation und Spekulanten! Da hab ich in meinen Anfangsjahren leider auch...
A

Aussie

Mitglied
Mitglied seit
09.05.2011
Beiträge
189
Standort
far away
Modell(e)
Nokia 5800, C7 Oro, Apple 4S, S6, Nokia 701, 808PV
Netzbetreiber
T-Mobile, Telstra
PC Betriebssystem
W7 Prof.
Hallo Gladstone,

ich muss mal vorausschicken, ich bin absolut gegen Spekulation und Spekulanten!

Da hab ich in meinen Anfangsjahren leider auch meine Erfahrungen sammeln dürfen, als ich mit Optionen (Calls oder Put) um schnell zu Geld zu kommen, spekuliert habe. Ging häufig in die Hose, leider. Bis ich dann doch endlich vernünftig und vorsichtig wurde und auf Aktien mit langjährigen Dividendenzahlung gestoßen bin.

Bei Anlagen in Sachgütern wurde vor Jahren in Nürnberg ein Prozess gegen eine Firma geführt, die Blockheizkraftwerke vertickt hat, mit dem Versprechen, sie würden sich nahezu von selber amortisieren. Den Investoren wurden Millionen abgenommen, die sie nicht wiedergesehen haben. Manche glauben immer noch, es gibt ein Perpetuum Mobile. Daher auch meine Zweifel bezüglich der Ehrlichkeit von Sachinvestitionen.

Meine Zweifel an Leuten, die von anderen Leuten Geld verwalten und vermehren wollen, bestehen seit viele Jahren. Damals, in den 60er Jahren machte der Fond von Bernie Cornfeld ungeheuer viel Reklame und setzte dabei auf damals bekannte Namen von prominenten Politikern. Z.B. dem schönen Erich xxxx) ! Die Firma sammelte Millionen von DM, die allerdings nach einiger Zeit verschwanden und nicht mehr aufzufinden waren. Ich hab mich total gewundert, wieso Menschen einem anderen Menschen einfach so ihre Ersparnisse anvertrauen, nur weil er ihnen sagenhafte Gewinne durch seinen Fond verspricht? Absolut ohne jedes Misstrauen!

Speziell durch diese Erfahrung habe ich angefangen, mich um Aktien zu kümmern, weil das Anteilscheine von Firmen sind, mit denen ich auch Eigentümer dieser Firmen werde. Sie werden öffentlich über Banken ge- und verkauft. Absolut nachvollziehbar und öffentlich.

Diese Firmen, die ich im Blick habe, bestehen schon seit sehr vielen Jahren, verkaufen ihre Produkte weltweit und vor allem, ihre Produkte werden von vielen Menschen tagtäglich benötigt.
Im Bezug auf den Focusartikel kenne ich einige Firmen mehr, die bereits seit über 50 Jahren - zum Teil sogar über 100 Jahren IMMER ihre Dividende zahlen.Nur mal zur Aufzählung:

3M seit 1916, Air Liquide seit 1907, Altria seit 1928, Banc of Nova Scotia seit 1833, BASF seit 1953, Beiersdorf seit 1947, Brown-Forman seit 1946, Coca-Cola seit 1893, Colgate Palmolive seit 1895, Ecolab seit 1936, Emerson seit 1947, Exxon-Mobil seit 1882, General Mills seit 1898, Hormel seit 1928, Illinois Tool Works seit 1933, Johnson & Johnson seit 1944, McCormik seit 1925, Nestle seit 1923, Parker-Hannifin seit 1951, Procter & Gamble seit 1891, Royal Dutch Shell seit 1946, Unilever seit 1937, United Technologies seit 1936, VF Corp. seit 1941, Walgreens Boots Alliance seit 1933, Walt Disney seit 1956, und zum Schluss Wells Fargo seit 1939

Diese Liste ist doch schon beeindruckend. Und auch wenn man nicht immer aus der Vergangenheit auf die Zukunft schließen kann, aber diese Firmen haben einen Namen zu verlieren, wenn sie sich nicht um ihre Produkte und ihren Ruf kümmern würden. Dazu gibt es allerdings auch noch mehr Firmen. Die, die seit 1960 ununterbrochen zahlen, hab ich mal weggelassen. Und jetzt verweise ich mal auf meinen ersten Eintrag, der auch noch auf die Firmen verweist, die seit vielen Jahren dazu auch noch jährlich ihre Dividende steigern.

Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum ich weder auf Fonds noch auf Sachinvestitionen wert lege, und mich nur um Aktien kümmere, und diese empfehlen kann. Die Auswahl ist letztlich sehr groß und alle werden in Frankfurt gehandelt. Das Internet bietet doch im Gegensatz zu früher alle Möglichkeiten der Information. Man muss sich nur aufmachen, sie nur zu holen!
 
lukyweiß

lukyweiß

Junior Mitglied
Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2017
Beiträge
48
Standort
Wien
Modell(e)
GX8 und P9 von Huawei
Netzbetreiber
3 AT, T Mobile AT
Vielen Dank für die weiteren sehr ausführlichen Rückmeldungen und Erklärungen! Da habe ich gewissermaßen auch Schuldgefühle, dass ich da noch nicht wirklich mithalten kann, auch wenn ihr mir da jetzt schon sehr viel Wissen vermittelt habt. Ich hoffe ja auch, dass ich euch auch duzen darf. ;) Bezüglich der Leute, die das Geld anderer verwalten wollen und dergleichen, sind diese ETFs gemeint oder? Also nicht, dass so etwas immer bei ETFs passieren kann, aber das Prinzip ist doch dieses, dass andere die Anlagen für die Kunden übernehmen, oder? Vielen Dank auch für die Übersicht bezüglich der Dividenden-Auszahlung? Findet man im Netz ohne Weiteres neben den diversen Prospekten auch ohne weiteres Übersichten zu diesem Thema?
 
A

Aussie

Mitglied
Mitglied seit
09.05.2011
Beiträge
189
Standort
far away
Modell(e)
Nokia 5800, C7 Oro, Apple 4S, S6, Nokia 701, 808PV
Netzbetreiber
T-Mobile, Telstra
PC Betriebssystem
W7 Prof.
Hallo Luckyweiß,

ja, das ist korrekt. Während Du bei Deinen Entscheidungen, Aktien zu kaufen und zu verwalten, Dein eigener Herr und Meister und Besitzer aller Aktien bist, bist Du bei Fonds eben nur ein Einzahler und nur Miteigentümer an dem Fond. Bei Fonds, egal ob Aktien, Immobilien, oder ETF entscheidet ein Fondmanager, was und wieviel gekauft oder verkauft wird. Und dafür wird er auch bezahlt.

Als Beispiel nur mal dies: Einer der Initiatoren des Brexit, Jacob Rees-Mogg, Multimillionär, Mitglied im House of Common, und Verwalter eines Fonds in GB, hat seinen Geschäftssitz für seinen Fond aus GB in die Republic of Irland verlegt. Für seine geringe stundenweise Verwaltertätigkeit bekommt er monatlich die Kleinigkeit von ca. 14500 engl. Pfund.

Um Dich ein wenig über ETF's zu informieren, gibt es hier mal einen Link:

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/msci-world-etf-vergleich/

https://www.focus.de/finanzen/boerse/geld-ideen_2019/marcus-halter-vermoegensverwaltung-ebase-experte-erklaert-so-funktioniert-die-geldanlage-mit-etfs_id_10531846.html

Nach meinen Erfahrungen interessieren mich keine Fonds, weil ich über mein Geld und was ich damit mache, jederzeit selber entscheiden möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gladstone

Gladstone

Junior Mitglied
Mitglied seit
10.01.2019
Beiträge
26
Standort
Schlaraffenland
Vielen Dank für die weiteren sehr ausführlichen Rückmeldungen und Erklärungen! Da habe ich gewissermaßen auch Schuldgefühle, dass ich da noch nicht wirklich mithalten kann, auch wenn ihr mir da jetzt schon sehr viel Wissen vermittelt habt. Ich hoffe ja auch, dass ich euch auch duzen darf. ;) Bezüglich der Leute, die das Geld anderer verwalten wollen und dergleichen, sind diese ETFs gemeint oder? Also nicht, dass so etwas immer bei ETFs passieren kann, aber das Prinzip ist doch dieses, dass andere die Anlagen für die Kunden übernehmen, oder? Vielen Dank auch für die Übersicht bezüglich der Dividenden-Auszahlung? Findet man im Netz ohne Weiteres neben den diversen Prospekten auch ohne weiteres Übersichten zu diesem Thema?
Ich glaube im Internet duzen sich quasi fast alle, insofern wohl kein Problem. ;)

Wenn man weiß was man sucht, findet man bezüglich Wirtschaftsinformationen im Netz eigentlich fast alles, auch viele ältere Fachbücher für Einsteiger sind inzwischen teilweise kostenlos vorhanden. Die wirklich wichtigen Erfahrungen macht man aber natürlich auch hier erst in der Praxis.

Stimme Aussie aber zu, wenn einmal genug Wissen vorhanden ist und man selbst auch die Entscheidungen verstehen kann, sinkt dass Interesse an Fonds doch sehr. Herr Rees-Mogg ist dann wieder ein Sonderfall sowieso, da schon als früher Teenager Aktionär aber die Summen, die da verdient werden können, stehen natürlich für sich.

Und ja, zu dem letzten Artikel über mir, das kritisiere ich ja auch schon seit Jahren - die Angst vor allem, was man nicht kennt, egal ob Aktie oder Anleihe oder Direktinvestment, schadet langfristig, gerade in unsichereren Zeiten und einem abauenden Sozialstaat. Ist auch ein wenig eine Frage von Eigenverantwortung, geschickt zu investieren, bzw. zu diversfizieren.
 
lukyweiß

lukyweiß

Junior Mitglied
Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2017
Beiträge
48
Standort
Wien
Modell(e)
GX8 und P9 von Huawei
Netzbetreiber
3 AT, T Mobile AT
Vielen Dank für die weiteren Antworten! Dann werde ich mich also auch trauen, im Netz immer zu Duzen. Ich habe übrigens ebenfalls relativ oft die Erfahrung gemacht, dass die Angst vor dem, was man nicht kennt, dazu führt, dass man vor allem im Netz und ich nicht nur dort zunächst einmal kritisiert. Insofern finde ich es gut, dass dann trotzdem immer noch relativ viele Leute gibt, die sich trauen und vielleicht zunächst einmal einen überschaubaren Betrag investieren (sofern die Qualität der Produkte dafür spricht). Auf jeden Fall werde ich gezielt nach Fachbüchern suchen. Ich denke aber, dass man doch auch ein gutes Händchen haben muss, um nicht allzu schwankungsfreudige Aktien auszusuchen. Oder kann man das teils auch über mehrere Jahre abschätzen?
 
A

Aussie

Mitglied
Mitglied seit
09.05.2011
Beiträge
189
Standort
far away
Modell(e)
Nokia 5800, C7 Oro, Apple 4S, S6, Nokia 701, 808PV
Netzbetreiber
T-Mobile, Telstra
PC Betriebssystem
W7 Prof.
Hallo Luckyweiß!

Zitat: Ich denke aber, dass man doch auch ein gutes Händchen haben muss, um nicht allzu schwankungsfreudige Aktien auszusuchen. Oder kann man das teils auch über mehrere Jahre abschätzen?

Aktienkurse "schwanken" immer, weil es immer eine Menge Leute geben, die die Aktien kaufen und auch eine Menge Leute, die ihre Aktien verkaufen. Aus welchen Gründen auch immer! Der Eine verkauft einen Teil seines Bestandes, weil er sich ein Auto, oder sonst was kaufen möchte, der Andere kauft zu jedem Zeitpunkt, der ihm das erlaubt, so wie ich etwa. Habe heute wieder einen Teil meiner Ersparnisse in weiteren Aktien angelegt, weil ich genau diesen Posten um weitere Anteile erhöhen möchte. Sie waren in der letzten Zeit etwas gefallen und so konnte ich diesen Bestand günstig vergrößern.

Man muss es bei der Aktienanlage einfach aushalten, dass sie auch mal im Kurs fallen. Umso mehr kann man dann später billig nachkaufen. Man muss eine Aktienanlage l a n g f r i s t i g (auf 10 / 15 oder 20 Jahre) anlegen.

In meinem 1. und weiteren Beiträgen habe ich nicht umsonst auf einige Aktien hingewiesen, die man unbesorgt und langfristig in sein Depot legen kann, Mit denen bekommt man eine gute Mischung aus den verschiedenen Geschäftsfeldern, wie Hygiene, Kosmetik, Gesundheit, Finanzen, Hightech, Energie, Konsum usw. usw. So bekommt man es auch hin, dass nicht gleichzeitig alle Posten, die man im Depot hat, auch mal in die Miesen gehen. So streut man das Risiko, weil deren Artikel weltweit benötigt und gekauft werden.


Im Übrigen möchte ich nur mal auf den Amerikaner Warren Buffet hinweisen. Lies mal über ihn, was Du so an Büchern über ihn bekommen kannst. Er ist einer der reichsten Männer weltweit. Alleine nur dadurch , dass er damit begonnen hat, in ganz jungen Jahren Aktien (z.B. Coca Cola) zu kaufen.
 
A

Aussie

Mitglied
Mitglied seit
09.05.2011
Beiträge
189
Standort
far away
Modell(e)
Nokia 5800, C7 Oro, Apple 4S, S6, Nokia 701, 808PV
Netzbetreiber
T-Mobile, Telstra
PC Betriebssystem
W7 Prof.
Hallo Luckyweiß!

Hier nur kurz ein Nachtrag, bzw. Erklärung.

Mit dem Begriff ".... Teil meiner Ersparnisse" aus meinem vorigen Post meine ich natürlich die von Januar bis April 2019 bisher angefallenen Dividenden. Die neuen Aktien erhöhen schon mit ihren Dividenden die Auszahlung im nächsten Quartal. Zinseszins also.
 
Thema:

Wie kann ich am Besten bzw. am Sinnvollsten in Sachgütern investieren?

Oben