Originalansicht: Windows 10 im ersten Jahr als kostenloses Upgrade [UPDATE]

Wie zu erwarten war hat Microsoft am heutigen Abend weitere Informationen zu Windows 10 bekannt gegeben. Ebenso wurde auch die neue Consumer Preview zum Download freigegeben. Erneut gab man an, dass man mit Windows 10 eine wirklich große Bandbreite an Geräten unterstützen wird. Doch damit nicht genug, auch ein erstes Windows 10-Gerät wurde bei der Veranstaltung präsentiert.


Erwartungsgemäß hat Microsoft heute Abend das Presse-Event rund um Windows 10 abgehalten. Dabei war die Veranstaltung durchaus mit neuen Informationen rund um das nächste Betriebssystem gespickt. Dabei ging Microsoft aber anfänglich auch auf die Technical Preview ein. Man habe seither viel Feedback bekommen, welches man dankbar annahm und größtenteils auch umsetzen konnte. Insgesamt gab es bei der Technical Preview 1,7 Millionen sogenannte Insider, wobei man ca. 800.000 Feedbacks erhalten hat (Mitteilungen über die TP). Eine erste Überraschung ist, dass Windows 8.1-Nutzer kostenlos upgraden können, zumindest für das erste Jahr. Selbiges gilt dabei dann auch für Windows 7- und auch Windows Phone 8.1-User.

Gezeigt wurden aber auch neue Features. So kann das Start-Menü nun auch auf "full screen" gehen, wie man es von der Modern UI kennt. Ebenso wird Windows 10 auch die "neuen Einstellungen" bekommen. Somit müssen sich weder Windows 8(.1)- noch Windows 7-Nutzer sonderlich umstellen, alles soll intuitiv sein. Zudem wurde auch nochmal "Continuum" gezeigt. Dabei registriert das System, ob ein PC oder ein Tablet betrieben wird bzw. ob Maus und Tastatur angeschlossen sind oder nicht. Je nachdem richtet sich das System dann auch aus (im Tablet-Modus wird dann der volle Bildschirm genutzt). Neu ist aber auch das Notification-Panel auf der rechten Seite. Darüber hinaus zeigte Microsoft auch ein 8 Zoll-Tablet, welches mit Windows 10 ausgestattet war.

Auch der Sprachassistent Cortana wurde gezeigt, wobei man ausdrücklich darauf hinwies, dass es noch in einem frühen Stadium ist. Trotz des angeblich frühen Stadiums läuft Cortana aber bereits recht flüssig. Darüber hinaus hat Microsoft dem Sprachassistenten nun auch ein paar neue Sprachen spendiert. Der Sprachassistent soll sich dabei auffällig unauffällig in den Desktop integrieren, er wird dabei sogar mit einem Familienmitglied verglichen, welches die ganze Zeit daneben sitzt und Hilfestellung gibt.

Weitere Updates werden hier im Artikel folgen.