Originalansicht: Windows Phone 8.1: Diebstahlschutz auf ersten Lumia-Smartphones nutzbar

Die meisten Smartphones können in den Auslieferungszustand zurückgesetzt werden, obwohl das Mobiltelefon gerade durch eine PIN gesperrt ist. Analog zu Apple und seinem iPhone führt jetzt auch Microsoft eine veränderte Vorgehensweise für die Rücksetzung ein, der bereits auf den ersten Geräten genutzt werden kann. Mit Veröffentlichung des neuen Windows 10 werden (fast) alle Smartphones mit der Funktion ausgestattet


Die neue Funktion namens "Reset Protection" ist im offiziellen Windows Phone 8.1 Update 2 (GDR2) enthalten, das bereits auf den neuen Smartphones Lumia 640 und Lumia 640 XL verwendet wird (in dem kurzzeitig über das Insider-Programm erhältlichen GDR2 Update ist der Schutzmechanismus noch nicht eingebaut). Sofern die Schutzfunktion eingeschaltet ist, kann ein auf diese Weise gesichertes Smartphone nicht ohne weiteres in den Werkszustand zurückgesetzt werden. Nachdem Apple diese Funktion in sein Betriebssystem iOS eingebaut hat, sind die Diebstähle des iPhone massiv zurückgegangen. Eine ähnliche Entwicklung wird man sich auch Microsoft erhoffen, wobei Spötter eventuell anmerken werden, dass kaum jemand ein Smartphone mit Windows Phone 8.1 stehlen wird. Das ist natürlich grober Unsinn, zumal das System zusätzlich einen wirksamen Schutz bei Verlust des Gerätes verspricht.

Über den Status des Diebstahlschutzes kann sich der Gerätebesitzer auf einer Homepage von Microsoft informieren. Dazu wird lediglich die Seriennummer (IMEI) des Smartphones benötigt, die auf der Verpackung aufgedruckt ist oder am Smartphone über die Eingabe von *#06# angezeigt werden kann. Vor dem Kauf eines gebrauchten Lumia-Smartphones kann über die genannte Internetseite auch überprüft werden, ob das Gerät legal erworben werden kann oder ob hier ein gestohlenes Smartphone angeboten wird. Die eigentliche Rücksetzung kann über diese Microsoft-Seite durchgeführt werden. Eine Erläuterung zur Nutzung findet sich hier (alle genannten Seiten bisher nur in englischer Sprache, Deutsch sollte aber bald folgen).

Aktuell ist das System nur auf den beiden genannten Smartphones verfügbar. In naher Zukunft bekommt es auch das neue Lumia 540, das allerdings nicht in Deutschland verkauft werden wird. Sollte Microsoft das GDR2-Update tatsächlich noch vor der Veröffentlichung von Windows 10 ausrollen, werden auch andere Lumia-Smartphones so abgesichert werden können. Und in Windows 10 wird der Schutz eine Standardfunktion sein, die auf allen Smartphones mit diesem Betriebssystem genutzt werden kann.

Meinung des Autors: Gut, dass jetzt auch Microsoft etwas gegen den Diebstahl von Lumia-Smartphones tut. Noch besser ist aber, dass künftig (fast) alle Geräte so geschützt werden können.